ASSIP-Kurztherapie für Menschen nach einem Suizidversuch im Home Treatment

Die Kurztherapie des Attempted Suicide Short Intervention Program ASSIP® wurde von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bern entwickelt. Sie senkt das Risiko weiterer suizidaler Handlungen um 80 % bei lediglich 3–4 Sitzungen mit einem anhaltenden Briefkontakt.

Ab Oktober 2021 wird ASSIP im Kanton Bern neu als Home Treatment angeboten. Hausärztinnen und Hausärzte sowie Notfallzentren können über die Psychiatrische Poliklinik zuweisen: Tel. 031 632 88 11.

Weitere Auskünfte: info(at)assip.org / 077 527 86 18

Beitrittsempfehlung VSKB und VLSS

Die BEKAG empfiehlt ihren in Spitälern tätigen Mitgliedern, auch der Vereinigung der Spitalärzte des Kantons Bern VSKB beziehungsweise der Vereinigung der Chefärzte und Leitenden Spitalärzte Schweiz VLSS beizutreten.

Statuten VSKB (PDF, 136 KB)

Was der verlängerte Corona-Impfschutz für die Ärzteschaft bedeutet

Diese Woche hat das BAG bekanntgegeben, die Corona-Impfung schütze ein Jahr. Was die Verlängerung des Impfschutzes für die Ärzteschaft bedeutet und was die BEKAG nun vom Kanton erwartet. Präsidentin Esther Hilfiker im Interview mit dem Radiosender Canal3.

Interview anhören
 (MP3, 1.4 MB)

Aufruf der BEKAG: COVID-19: Testen – Impfen – Schutzmassnahmen einhalten!

Die neuen, deutlich ansteckenderen Varianten des Coronavirus breiten sich auch im Kanton Bern schnell aus. Um lokalen Ausbrüchen wirksam vorzubeugen, ruft die Aerztegesellschaft des Kantons Bern alle Personen mit COVID-19-Symptomen dringend dazu auf, sich jetzt testen zu lassen. Der Bevölkerung wird zudem empfohlen, sich jetzt für eine Corona-Impfung zu registrieren und die Schutzmassnahmen weiterhin konsequent einzuhalten.

Medienmitteilung der BEKAG
 (PDF, 221 KB)

Thomas Sauter wird Stiftungsprofessor für Telenotfallmedizin

Thomas Sauter, Leiter Bildung, eHealth und Telenotfallmedizin am Universitären Notfallzentrum des Inselspitals Bern, wurde von der Universitätsleitung zum Stiftungsprofessor für Telenotfallmedizin gewählt. Die Stiftungsprofessur wurde vom TCS in Zusammenarbeit mit der Universität Bern und dem Universitären Notfallzentrum am Inselspital ermöglicht. Es handelt sich um die erste dieser Art im deutschsprachigen Raum.

Medienmitteilung Universität Bern

Die BEKAG setzt ihre politische Kampagne fort

Die Aerztegesellschaft des Kantons Bern (BEKAG) warnt vor den geplanten Massnahmen des Bundesrates im Gesundheitswesen. Diese kommen der Einführung eines Globalbudgets gleich. Ein Globalbudget bringt folgenschwere Nachteile für Patientinnen und Patienten.

Neue Kampagnensujets (PDF, 1.1 MB)

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich in der Schweiz immer mehr aus – mit Folgen auch für die Arztpraxen im Kanton Bern. Mit unserem Dossier bleiben Sie informiert.

Dossier lesen

Häufig gestellte Fragen allgemein (FAQ) (PDF, 154 KB) aktualisiert am 8. Juli 2021

 

 

«Man darf auch einmal unzufrieden sein miteinander»

«Man darf auch einmal unzufrieden sein miteinander»

Seit dem 1. Februar ist Yvonne Gilli Präsidentin der FMH. Mit doc.be hat sie auf ihre ersten 100 Tage im Amt zurückgeblickt und uns ihre wichtigsten Ziele für die Zeit der Präsidentschaft verraten.

doc.be 3/2021 (PDF, 198 KB)

StoppSturz – Sturzprävention durch die Gesundheitsberufe

StoppSturz – Sturzprävention durch die Gesundheitsberufe

Seit 2019 erarbeitet das breit abgestützte Projekt StoppSturz ein interprofessionelles, wissenschaftlich fundiertes standardisiertes Vorgehen zur Sturzprävention. Nun ist die Mitarbeit der Ärzteschaft gefragt.

doc.be 3/2021 (PDF, 140 KB)

Impfkampagne: Verstärkung durch Hausärzte

Impfkampagne: Verstärkung durch Hausärzte

Anlässlich der Medienarbeit durch die BEKAG zum Impfstart bei der Berner Hausärzteschaft ist im Journal du Jura ein ausführlicher Bericht über das BEKAG-Vorstandsmitglied Roland Brechbühler erschienen: Mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung hat er im Berner Jura eine lokale Impfkampagne ins Leben gerufen, die am 14. April 2021 im Veranstaltungssaal von Corgémont gestartet ist.

doc.be 3/2021 (PDF, 367 KB)

Arztpraxis im Jahr 2030: Eine Schreckensvision

Arztpraxis im Jahr 2030: Eine Schreckensvision

Die aktuell diskutierten gesundheitspolitischen Vorlagen hätten schwerwiegende Folgen für Ärzteschaft und Patienten. Wir werfen einen Blick in eine mögliche düstere Zukunft.

doc.be 2/2021 (PDF, 89 KB)

Das Globalbudget widerspricht der Verfassung

Das Globalbudget widerspricht der Verfassung

Ein Globalbudget im Gesundheitswesen rückt näher. Dies hätte nicht nur fatale Auswirkungen auf die Patientenversorgung, sondern stünde, so Rechtswissenschaftler Prof. Ueli Kieser, auch in Widerspruch zur Bundesverfassung. Wir haben mit ihm über mögliche juristische Konsequenzen gesprochen.

doc.be 2/2021 (PDF, 124 KB)

«Wir brauchen den Input der Basis»

«Wir brauchen den Input der Basis»

BEKAG-Mitglied Monika Brodmann Maeder ist von der FMH-Ärztekammer zur neuen Präsidentin des Schweizerischen Instituts für die ärztliche Weiter- und Fortbildung SIWF gewählt worden. Mit doc.be hat sie darüber gesprochen, wie sie ihre vielseitigen Erfahrungen im neuen Amt einbringen wird und welche Pläne sie für das SIWF hat.

doc.be 1/2021 
 (PDF, 240 KB)

 

 

 

Fünf Gründe gegen das Globalbudget

Fünf Gründe gegen das Globalbudget

Auch im Rahmen des Massnahmenpakets II zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen, das Alain Berset im August 2020 vorgestellt hat, hält der Bundesrat an der Einführung von Globalbudgets für ärztliche Leistungen im ambulanten Bereich fest. Das bedeutet, dass ein Arzt, eine Ärztin nur so viele Leistungen verschreiben darf, wie das Budget erlaubt. Wieso diese Idee so gefährlich ist.

doc.be 1/2021 (PDF, 164 KB)

Quicklinks

Logo

Kontakt

Ärztegesellschaft des Kantons Bern
Sekretariat
Postgasse 19, Postfach
3000 Bern 8

T: 031 330 90 00
F: 031 330 90 03

info(at)bekag.ch

Kontaktformular